RACING

Der Weg ist das Ziel.

Harley-Davidson Drag Racing

Von Street to Top Fuel



Der Ursprung der Deutschen Dragster Bike Szene ist auf das Jahr 1989 zurückzuführen.

Zu dieser Zeit gesellten sich auf der Rennstrecke in Luckau bei Berlin Speedjunkies mit ihren aufgemotzten Harley-Davidson u anderen Bikes um den Organisator Sammy Tosumer, einen ebenso verrückten Auto Dragster Piloten der ersten Stunde.

Die Berliner Dragster Piloten konnte man an einer Hand aufzählen. Die beiden Bike Piloten Aka Riemer und Andy Fuhrmanh gingen mit unterschiedlichen Bikes an den
an den Start. Fuhrmann mit einer Sechzylinder Honda, die ihre Leistung mit Lachgas auf die Strasse brachte, und Riemer mit einer aufgemotzten Harley-Davidson Sportster, die mit Nitromethan betrieben wurde. Dazu gesellten sich dann im Laufe der ersten Rennen Lothar Schmidt vom Classic Bike Team, Ronald Pöschel vom Zippo Team und Paul Jung vom W&W Team, alle mit aufgeblasenen Harley-Davidson Motorrädern. Da der Sport noch etwas in den Kinderschuhen stecke, ging entsprechend viel Material auf der Rennstrecke zu Bruch. Aber auch hier ging die Entwicklung sehr schnell weiter und aus den Gründern der Drag Bike Szene arbeiteten sich Aka Riemer und Lothar Schmidt bis in die Königsklasse des Dragster Sportes, der Top Fuel Bikes, vor.

Da diese Harley-Davidson Monster gute 500 PS auf den Strip brachten, gab es für diese Klasse der Bikes in Deutschland eigentlich nur noch die Veranstaltung Nitroolympics in Hockenheim. Dort wurde und wird wie heute einmal jährlich eine Dragsterveranstaltung der Superlative ausgetragen.

Vetreten sind hier alle Europäischen Top Piloten aus der Auto und Motorrad Klasse. Gefahren wird auf der extrem geklebten Strecke in Fahrtrichtung Wald vor der Sachskurve.Vor mehr als 80000 Zuschauern wird hier ein Megaevent zelebriert, der den Zuschauern selbst Highspeed Rennen von Top Fuel Autos in der Dunkelheit bietet.

Dieses Zurkus ist sicherlich einmalig in Europa.

Aber die Europameisterschaft wird natürlich auch auf anderen Rennstrecken gefahren, wie zum Beispiel in Santa Pod England, Den Avon Race Park in England, den Mantorp Park in Schweden, um nur einige Strecken zu nennen.

Mittlerweile bestach die Europäische Top Fuel Liga mit exellenten Fahrern und natürlich auch den entsprechenden Bikes. Hier ist sicherlich the Godfather Ton Pels mit seiner Familie zu erwähnen, der konstant mit Spitzenzeiten die Europäische Fahne hochhielt. Auch der Schwede Charly Karling galt als einer der Schnellsten seiner Klasse.

Als Höhepunkt kan man sagen, gipfelte die Racing Szene in den World Finals, die in Australien ausgefahren wurde. Europa gegen USA, genau genommen also die schnellsten Harley-Davidson Piloten der Welt gaben sich hier ein Stelldichein.






Classic Bike Racing



Classic Bike Racing wurde Anfang der 90er Jahre mit viel Leidenschaft ins Leben gerufen.

Durch Besuche von Dragster Rennen in den USA kam der Wunsch auf, selber ins Geschehen einzugreifen.

Das Team startete mit zwei Fahrern auf zwei unterschiedlichen Bikes in der Street Klasse. Ralf Wagner auf einer XL 1200 Sportster und Lothar Schmidt auf einer Vier Ventil FXD Sport.

Nach relativ kurzer Zeit wurde in Californien mit Carl Morrow ( Carl´s Speed Shop ) eine Sportster für Lothar gebaut, die in der folgenden Deutschen Saison zu den schnellsten Bikes gehörte.

Natürlich war auch es da nur eine Frage der Zeit nach mehr Leistung. Also entschloss man sich, in die Pro Stock bzw. Top Gas Klasse international einzusteigen. Da man in der Klasse mit anderen Leistungen und auch mit anderen Fahrzeugen an den Start geht, beschloß man, sich bei Frank Hawley in Gainsville Florida einem Pro Stock Dragster Lehrgang zu unterziehen. Diese Ausbildung machte sich dahingehend bezahlt, das das Team über mehrere Jahre oben an der Europäischen Spitz mitfuhr, dementsprechend sich das Classic BikeTeam auch die Europameisterschaft sicherte. 

Wie schon zwei Jahre zuvor, wurde auch nach den Erfolgen der Drang nach mehr Leistung, also mehr Speed laut, und so blieb dann nur noch der Einstieg in Top Fuel Klasse übrig.

Um in dieser Klasse zu starten, musste natürlich ein komplett neues Bike konstruiert werden. Also schloss man sich mit Lonnie Isam und John Marchman aus Houston Texas zusammen und entwickelte ein Top Fuel Bike der Sonderklasse. Der Motor ein Isam Eigenbau, das Fahrwerk eine Spezialanfertigung von Pupped aus New Yorck etc. 








Startvorbereitung des Destroyers in Alteno